Wettbewerbe

Nicht nur im Sport finden Wettbewerbe statt und werden Deutsche, Europa- und Weltmeister gekürt, dieses gibt es auch am Bau: beim jährlichen Leistungswettbewerb kämpfen die Besten aus den Landesverbänden um den Titel. Die Besten der Besten können sich später bei Europa- bzw. Weltmeisterschaften mit Berufskollegen aus aller Welt messen. Informationen zu den aktuellen Wettbewerben und den Gewinnern der letzten Jahre finden Sie beim: Zentralverband des deutschen Baugewerbes.

Weitere Wettbewerbe, hessen- und deutschlandweit aus der Baubranche:

Deutscher Ziegelpreis 2021

Deutscher Ziegelpreis 2021 erstmals der FHMB als ideeller Partner mit dabei, Bewerbungen bis 23. September 2020, 10:00 Uhr.

Bereits zum fünften Mal schreibt das Ziegel Zentrum Süd e.V. unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) bundesweit den Deutschen Ziegelpreis aus. Der Preis wird für herausragende Architektur und Ingenieurbaukunst, die aus energetisch vorbildlichen und gestalterisch überzeugenden Ziegelbauten besteht, vergeben. Bezahlbarer Wohnungsbau ist ein wesentliches Thema dieser Auslobung; die Förderung des Nachwuchses bleibt ein Schwerpunkt. Die Einreichung der Unterlagen ist ab sofort unter www.deutscher-ziegelpreis.de möglich.

Ressourcen schonendes Bauen, Nachhaltigkeit und gestalterischer Anspruch sind auch dieses Mal selbstverständliche Aspekte für die erfolgreiche Einreichung bereits fertiggestellter Projekte, die positiv zur Gestaltung des öffentlichen Raumes beitragen. Der gekonnte, kreative Umgang mit monolithischen Außenwandkonstruktionen aus modernen hochwärmedämmenden Ziegeln bildet einen Schwerpunkt dieser Prämierung. Gleichberechtigt wird herausragende Architektur mit mehrschaligen Regelaußenwandkonstruktionen bewertet.

Die Auslobung richtet sich insbesondere auch an Einreichende, die spannende Ansätze zur Schaffung von mehr Wohnraum bieten können. Wertbeständige Massivbauten im Mietwohnungsbereich, die sowohl von Investoren als auch von Mietern als „bezahlbar“ und „nachhaltig“ eingeordnet werden können, sind dabei von besonderem Interesse.

Ausgezeichnet werden konzeptionell, konstruktiv und gestalterisch überzeugend realisierte Bauwerke, bei denen der Baustoff Ziegel vor allem in Wandkonstruktionen verwendet wurde. Die Bauten sollten nach dem 30. September 2017 fertiggestellt worden sein. Die Gebäude und/oder die Planungsbüros müssen ihren Standort in Deutschland haben. Teilnahmevoraussetzung ist die Einreichung von maximal drei Projekten. Ein gültiger, aktueller Energieausweis ist zur Prüfung der Energieeffizienz jedes Bauwerkes vorzulegen. Alle Angaben müssen in digitaler Form über das Online-Portal www.deutscher-ziegelpreis.de und gemäß den Vorgaben der Auslobungsunterlagen eingereicht werden.

Insgesamt stehen 20.000 Euro als Gesamtpreissumme zur Verfügung. Es werden zwei Hauptpreise vergeben. Die Jury behält sich vor, Sonderpreise und Anerkennungen festzulegen. Dabei sollen vor allem der „Nachwuchs“ und „bezahlbarer Wohnungsbau“ berücksichtigt werden. Die Gesamtpreissumme kann durch die Jury aufgeteilt werden. Die prämierten Einreichenden werden mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Gewürdigt werden bei prämierten Projekten aber auch die Bauherren für die Entscheidung zum Bauen mit Ziegel sowie der gekonnte Umgang mit Ziegel durch Architekten, Tragwerksplaner und Bauunternehmen. Die Jury entscheidet grundsätzlich frei, endgültig und unanfechtbar unter Ausschluss des Rechtsweges. Alle Unterlagen sind vollständig bis spätestens Mittwoch, 23. September 2020 um 10:00 Uhr, einzureichen.

Die renommierte Jury tagt am 23. Oktober 2020 in München. Ihre Mitglieder setzen sich zusammen aus:

  • Prof. Dipl.-Ing. Thomas Auer, TU München
  • Dipl.-Ing. Christine Degenhart, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer
  • Dipl.-Ing. Anne Kaestle, Duplex Architekten, Zürich
  • Dipl.-Ing. Volker Kurrle, harris+kurrle architekten, Stuttgart, Hauptpreisträger 2019
  • Prof. Dipl.-Ing. Jens Metz, HTW Saar
  • MinR‘n Christine Neuhoff, Leiterin des Referats Bauingenieurwesen, Nachhaltiges Bauen und Bauforschung im BMI, Berlin
  • Prof. Dr.-Ing. Robert Pawlowski, Hochschule Karlsruhe
  • Dipl.-Ing. Michael Pröll, Techn. Geschäftsführer, Ziegel Zentrum Süd e. V.

Die Bekanntgabe und Würdigung der Preisträger sowie der Auftraggeber, Tragwerksplaner und Bauunternehmer wird am 5. Februar 2021 im Rahmen einer Festveranstaltung im Haus der Architektur in München stattfinden.
Der Deutsche Ziegelpreis 2021 wird unterstützt durch die Bayerische Architektenkammer als Kooperationspartner sowie die ideellen Partner

Bundesarchitektenkammer, Bundesingenieurkammer, Landesverbände BDA Baden-Württemberg/Hessen/Rheinland-Pfalz, Fachverband Hoch- und Massivbau im Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Sämtliche Informationen zu Auslobung und Teilnahme am Deutschen Ziegelpreis 2021 stehen unter www.deutscher-ziegelpreis.de bereit.

Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft

Im Fokus des Wettbewerbs stehen neue Ideen und kreative Lösungen für IT-Anwendungen in der Bauwirtschaft. In den Bereichen Bauingenieurwesen, Baubetriebswirtschaft, Architektur und im gewerblich-technischen Bereich können sich Auszubildende, Studierende und junge Beschäftigte um einen der zwölf Preise im Wettbewerb bewerben. BIM-Anwendungen,  Simulationen, Social Media, E-Learning oder Berechnungstools sind nur einige Beispiele für IT-Ideen rund um das Thema Bau.

Weitere Infos unter www.aufitgebaut.de

Seit 2002 wird der bundesweite Wettbewerb in jedem Jahr durchgeführt. Es wurden bereits mehr als 140 Arbeiten prämiert. Der Wettbewerb geht auf eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt zurück und wird in Kooperation mit dem RKW Kompetenzzentrum, RG-Bau realisiert.

Förderpreise des hessischen Baugewerbes

Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Situation und den nach wie vor nicht abschätzbaren Entwicklungen sehen wir in diesem Jahr mit großem Bedauern von einer Auslobung der Förderpreise des hessischen Baugewerbes ab.

Die für eine Teilnahme am Wettbewerb besonders geeigneten studentischen Arbeiten aus dem laufenden Jahr können zum Förderpreis-Wettbewerb 2021 eingereicht werden.

Die diesjährigen Dozentenfachgespräche sind für Freitag, den 6. November 2020, vorgesehen, wobei sich der Leiter der Dozentenfachgespräche vorbehält, zu einem späteren Zeitpunkt über die Durchführung und die inhaltliche Ausgestaltung zu entscheiden. Bitte merken Sie sich vorsorglich den Termin bereits jetzt vor.

Rudolf Müller Sanierungspreis 2020

Die Einreichungsphase des Preises für das Ausbau-Gewerbe läuft vom 01. April bis zum 31. Juli 2020

Handwerker leisten hervorragende Arbeit. Nicht nur im Neubau, sondern auch und gerade in der Sanierung. Bei diesen Arbeiten muss stets individuell gehandelt werden, jedes Objekt ist ein Einzelfall. Es braucht viel Erfahrung und Wissen um Baustoffe, Bauweisen und historische Gegebenheit sowie ein hohes Maß an technischen Fachkenntnissen, um sich auf die jeweilige Situation vor Ort einzustellen und eine handwerkliche Meisterleistung abzuliefern.Diese besonderen Leistungen des Handwerks würdigt die Rudolf Müller Mediengruppe, Lösungsanbieter für das Bauwesen in Köln, seit vielen Jahren mit der Verleihung des RM Sanierungspreis. Seit 2019 wird der Preis auch für Ausbau-Unternehmen ausgelobt.

Der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB unterstützt den RM Sanierungspreis ab 2020 als ideeller Träger. Teil dieser Partnerschaft ist auch, dass der Bundesverband künftig einen Vertreter in die unabhängige Fachjury des Preises entsendet. Der Bundesverband freut sich über Einreichungen seiner Mitglieder bei diesem Wettbewerb.

Die Einreichungsphase des Preises läuft vom 01. April bis zum 31. Juli 2020. Im Frühjahr 2021 wird der Preis in Köln vergeben.

Die Einreichung ist ausschließlich online unter www.sanierungspreis.de möglich.

Laden Sie Ihr Objekt unter vorgenanntem Link ganz einfach hoch und zeigen Sie, was Sie können!

Das sind die Voraussetzungen:

- Sie sind Handwerker, denn ausschließlich Handwerker sind teilnahmeberechtigt.

- Ihr Projekt wurde zwischen dem 31.12.2017 und dem 31.12.2019 fertiggestellt.

- Sie haben bis zu sechs hochaufgelöste Fotos (je max. 4 MB) und einen kurzen, beschreibenden Text.

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

PLW - Profis leisten was!

Ihre Ausbildung macht Ihnen Spaß? Sie haben gute Noten und sind ehrgeizig? Dann melden Sie sich zum Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks an! Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Können zu beweisen.

Den Gewinnern winken Auszeichnungen und Preise. Die erfolgreiche Teilnahme am überregionalen Wettbewerb eröffnet zudem die Chance auf ein Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von insgesamt 6.000 Euro.

Ihre Karriereaussichten erhöhen sich, da eine Teilnahme am Wettbewerb zeigt, zum Beispiel bei einer Bewerbung, dass Sie engagiert und leistungsorientiert sind.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Landes Hessen gefördert.

Hessisches Ministerium Qualifizierungsoffensive 2019
Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerkerinnen und Junghandwerker, die ihre Gesellen- oder Abschlussprüfung in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres bestanden, mindestens gute Leistungen (Fertigkeiten/Praktische Prüfung mindestens "gut", Kenntnisse/Theorie mindestens "befriedigend", Gesamtnote mindestens "gut"; in der gestreckten Gesellenprüfung Gesamtnote 2,4 oder besser) erbracht haben und zum Zeitpunkt der Gesellen- oder Abschlussprüfung nicht älter als 27 Jahre sind.

Der Wettbewerb

Nach der Ermittlung der Innungsbesten wird der Leistungswettbewerb auf weiteren drei Stufen, der Kammer-, Landes- und Bundesebene, durchgeführt. In einigen Berufen ist vor einem Bewertungsausschuss auf der folgenden Ebene eine neue Arbeitsprobe abzulegen. Die Kammersieger nehmen ohne weitere Formalitäten am Landeswettbewerb und die Landessieger am Bundeswettbewerb teil. Die Preisträger und ihre Ausbildungsbetriebe werden auf jeder Wettbewerbsstufe im Rahmen einer Feierstunde ausgezeichnet.

Die gute Form im Handwerk

Im sachlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks findet auf Landes- und Bundesebene der Wettbewerb „Die gute Form - Handwerker gestalten" statt. Hier geht es vor allem um das anspruchsvolle Bearbeiten von Materialien und Formen sowie die ästhetische Qualität der Arbeiten der Junghandwerkerinnen und Junghandwerker. Die Teilnahmebedingungen entsprechen denen des Leistungswettbewerbs.

Der Wettbewerb wird in folgenden Wettbewerbsberufen: Augenoptiker, Bodenleger, Buchbinder, Drechsler (Elfenbeinschnitzer), Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk, Konditorei, Fahrzeuglackierer, Glaser und Glasveredler, Goldschmied und Silberschmied, Graveur, Holzbildhauer, Keramiker, Konditor, Kürschner, Maler und Lackierer, Maßschneider und Trachtenschneider, Metallbauer und Metallbildner, Modist, Orthopädieschuhmacher, Parkettleger, Schuhmacher, Steinmetz und Steinbildhauer, Textilgestalter, Tischler und Vergolder durchgeführt.

Carmen Eckel

Sekretärin

Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon 0611 136-121
Telefax 0611 136-8121
carmen.eckel@hwk-wiesbaden.de