Ergebnisse der Kostenanalyse 2020/2021

Ergebnisse der Kostenanalyse 2020/2021

Wir bedanken uns vielmals bei all unseren Mitgliedsbetrieben, die ihre Daten in diesem Jahr zur Verfügung gestellt und somit eine Auswertung erst möglich gemacht haben.

Alle in diesem Jahr am Betriebsvergleich teilnehmenden Unternehmen haben mit Schreiben vom 11. Juni 2020 ihre persönliche und umfangreiche Auswertung erhalten. Auf unser Angebot, die Ergebnisse in einem persönlichen Gespräch/Videokonferenz zu erläutern, sei an dieser Stelle nochmals hingewiesen. Für Terminvereinbarungen, Fragen und Anregungen zur Kostenanalyse wenden Sie sich bitte an Markus Geiser unter der Rufnummer 069 9 58 09-170 oder per E-Mail an geiser@bgvht.de.

Der durchschnittliche Mittellohn aller teilnehmenden Betriebe lag in 2020 bei 19,75 Euro und hat sich somit gegenüber dem Vorjahr um 3,24 % (0,62 Euro) erhöht.

Die Lohnnebenkosten haben sich von 12,0 % in 2019 auf 13,2 % erhöht. Hierbei haben sich insbesondere die historisch niedrigen Mieten für Unterkünfte von 0,5 % auf 1,2 % in 2020 entwickelt. Im Jahr 2018 hatten wir hier einen Anteil von 2,8 %.

Die Lohngebundenen Kosten haben sich weiter von 76,1 % in 2019 auf 73,7 % in 2020 reduziert. Die Lohnfortzahlung an Feiertagen ist in 2020 mit nur 3,5 % deutlich geringer als in den Vorjahren (2019: 4,9 %) ausgefallen. Der Rückgang bei der Lohnfortzahlung bei Krankheit/Unfall setzt sich weiter fort und liegt in 2020 bei allen teilnehmenden Betrieben im Durchschnitt bei 6,0 %. 2018 standen hier noch 9,2 % zu Buche.

Die Weiteren Gemeinkosten haben sich in 2020 mit 139,8 % deutlich erholt. Diese waren in 2019 aufgrund einer sehr ausgeprägten Steigerung bei den Personalkosten der Verwaltung sowie bei den Sonstigen Gemeinkosten sprunghaft angestiegen.

Im Ergebnis führen diese Entwicklungen zu einem Gesamtzuschlag in Höhe von 226,7 % gegenüber 246,1 % in 2019 und 221,5 % in 2018.

Bezogen auf den Baustellenmittellohn in Höhe von 19,75 Euro ergeben sich Arbeitskosten in Höhe von 36,90 pro Stunde. Die durchschnittlichen Gesamtkosten der teilnehmenden Betriebe belaufen sich in 2020 auf 64,52 Euro pro Stunde (ohne Berücksichtigung von Gewinn und Umsatzsteuer). In 2019 lag dieser Wert bei 66,20 Euro, so dass hier eine Reduzierung von 2,54 % zu verzeichnen ist.

Bei Rückfragen zu diesen Ergebnissen oder bei Interesse an der Teilnahme der Kostenanalyse melden Sie sich bitte bei Markus Geiser, Telefon 069 9 58 09-170 oder E-Mail an geiser@bgvht.de.

Kostenanalyse 2020/21Flyer-Kostenanalyse_WEB-1.pdf(270 Downloads)