Arbeits- und Gesundheitsschutz. Coronavirus

Arbeits- und Gesundheitsschutz. Coronavirus

Aufgrund des Auftretens des Coronavirus in Deutschland geben wir Hinweise zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Nach dem Auftreten des Coronavirus in Deutschland erreichen den ZDB Nachfragen, wie Arbeitgeber auf das Thema reagieren können und sollten. Auch für Arbeitgeber und Arbeitnehmer des Baugewerbes kann es zu Gefährdungen kommen, nicht nur bei Auslandsaufenthalten, sondern auch durch Kontakt mit infizierten Kunden, Mitarbeitern oder anderen Personen. Dazu nachfolgend ein erstes Informationsangebot:

Das Bundesgesundheitsministerium stellt auf seiner Homepage aktuelle Informationen zum Coronavirus zur Verfügung:
www.bundesgesundheitsministerium/coronavirus

Merkblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Coronavirus:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html?tx_dotdownload_pi1%5BiFileUid%5D=4224&tx_dotdownload_pi1%5Baction%5D=show&tx_dotdownload_pi1%5Bcontroller%5D=Download&cHash=538ac0e241c8fc2666d1c6f9d9e511d0

Antworten auf häufig gestellte Fragen haben sowohl die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung als auch das Robert Koch-Institut zusammengestellt:
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Derzeit gibt es keine Hinweise für eine stärkere Verbreitung in Deutschland. Händewaschen sowie richtiges Husten und Niesen schützen jedoch auch vor anderen Infektionskrankheiten. Hinweise des Robert Koch-Instituts hierzu und weitere Hygienetipps finden Sie unter:
www.infektionsschutz.de/hygienetipps

Weiterhin möchten wir Sie auf die anliegende Ausarbeitung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände "Arbeitsrechtliche Folgen einer Pandemie" hinweisen, die Sie im Mitgliederbereich unter Dokumente & Vorlagen/Arbeitsrecht finden.

Im Mitgliederbereich unter Dokumente & Vorlagen/Arbeitsschutz finden Sie zudem den "Leitfaden zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung bei beruflichen Auslandsreisen und Entsendungen". Der Leitfaden hat zum Ziel, für Risiken bei beruflichen Auslandsreisen und Entsendungen zu sensibilisieren und Prävention zu fördern. Er wurde von der BG RCI, dem Gesamtverband der Versicherungsunternehmen, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der International SOS Foundation erstellt.