Ergebnisse der zweiten ZDB-Umfrage: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bauwirtschaft

Die Ergebnisse aus der ersten Umfrage werden bestätigt: Der Baustellenbetrieb wird, wenn auch mit besonderem Aufwand, überwiegend aufrechterhalten; Order werden mit abnehmender Dynamik erwartet. Teilnehmende Betriebe aus Hessen votieren im Hinblick auf Bauproduktion und Nachfrage etwas positiver als der Bundesdurchschnitt.

Der ZDB und seine Mitgliedsverbände haben vier Wochen nach der ersten Umfrage, in der 21. KW, eine zweite Umfrage zu den Auswirkungen und Herausforderungen der Corona-Pandemie auf die Bauunternehmen durchgeführt. An der Umfrage haben sich diesmal knapp 2.000 Unternehmen beteiligt, davon 117 aus Hessen (an der ersten Umfrage knapp 2.600 Unternehmen). Die Größenklassenstruktur der teilnehmenden Unternehmen blieb insgesamt stabil: Knapp 50 % der Unternehmen hatten bis zu 10 Beschäftigte, knapp ein Viertel hatte zwischen 11 und 20 Mitarbeiter, 19 % hatten zwischen 21 und bis zu 50 Mitarbeiter, ca. 12 % hatten mehr als 50 Mitarbeiter. Die Umfrage umfasste die gleichen 10 Fragen wie in der ersten Umfrage.

Die Unternehmen haben zusammengefasst folgende Aussagen getroffen:

Frage: In welchem Maße sehen Sie den Baustellenbetrieb gestört?

Es bleibt dabei: Die Bauwirtschaft hält, unter Anstrengungen, den Baustellenbetrieb insgesamt aufrecht. Gut 90 % der Unternehmen sehen den Baustellenbetrieb wenig oder gar nicht gestört, knapp 10 % sehen ihn erheblich gestört. In Hessen melden dies nur rund 3 %. Unter den Nennungen zu den größten gegenwärtigen Herausforderungen werden sehr häufig die Aufwendungen um die Einhaltung der Hygieneanforderungen genannt.

Frage: Verzeichnet Ihr Unternehmen bereits einen Umsatzrückgang?

Rund zwei Monate nach Beginn der massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung des Coronavirus in Deutschland, mit massiven Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb in vielen Bereichen der Volkswirtschaft, verzeichnet ein Drittel der Unternehmen Umsatzrückgänge. Der Anteil dieser Unternehmen ist leicht angestiegen (vorher ca. 30 %). In Hessen liegt dieser Wert bei 26 %.

Frage: Verzeichnet Ihr Unternehmen bereits Auftragsstornierungen?

Ein bedeutender Anteil der Unternehmen, knapp 40 %, sind von Auftragsstornierungen betroffen. Dieser Wert liegt in Hessen bei 36,2 %. Dies ist auch insofern bemerkenswert/wichtig, als dass bei den monatlichen Meldungen des Statistischen Bundesamtes zu den Auftragseingängen Stornierungen nicht erfasst/erfragt werden. Diese schlagen sich erst/nur bei den quartalsweise gemeldeten Auftragsbeständen nieder.

Frage: Sehen Sie die Auftragslage nachhaltig gefährdet?

Gefestigt hat sich auch der Anteil der Unternehmen, die von einer abnehmenden Dynamik der Ordertätigkeit ausgehen. Mehr als die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen (56,4 %) rechnen mit einer zumindest temporär abnehmenden Investitionsneigung der Auftraggeber. Die hessischen Betriebe schätzen dies mit 49,1 % so ein. Die Sicherung der Auftragslage wird, neben den Hygieneanforderungen, am häufigsten unter den Herausforderungen genannt.

Frage: Verzeichnet Ihr Unternehmen einen erhöhten Krankenstand?

Wie bei der vorherigen Umfrage trifft dieser Befund auf knapp 20 % (Hessen 17,2 %) der Unternehmen zu.

Frage: Verzeichnet Ihr Unternehmen Schwierigkeiten bei Zulieferungen von Material und/oder Leistungen?

Nach wie vor verzeichnen gut 40 % der Unternehmen Schwierigkeiten bei der Zulieferung von Material. Offensichtlich sind Lieferketten immer noch gestört. Einige Umfrageteilnehmer weisen in diesem Zusammenhang auch auf fehlendes Fahrpersonal bei den Lieferanten hin.

Frage: Sind Sie von Einschränkungen/Ausfällen auf der Auftraggeberseite betroffen?

Knapp die Hälfte der Unternehmen (43 %) ist weiter von Einschränkungen/Ausfällen auf der Auftraggeberseite betroffen. Offensichtlich sind Ämter immer noch unzureichend besetzt und es stockt die Erteilung von u.a. Baugenehmigungen oder/und Genehmigungen zur Einrichtung von Baustellen. Baustellenbesprechungen mit den Bauherren gestalten sich vielfach noch schwierig.

Frage: Ist Ihr Unternehmen vom Ausbleiben ausländischer Arbeitnehmer, Subunternehmer oder ausländischer ARGE-Partner betroffen?

Gut 10 % (Hessen 11,3 %) der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen ist immer noch vom Ausbleiben ausländischer Arbeitnehmer, Subunternehmer oder ausländischer ARGE-Partner betroffen. Dies hat dann vielfach gravierende Auswirkungen auf den Baustellenbetrieb bis hin zum Stillstand.

Frage: Welche der angebotenen Finanzhilfen/Instrumente nutzt Ihr Unternehmen?

Bund und Länder haben zur Unterstützung der Unternehmen und zur Abfederung der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie eine Reihe von Instrumenten und Finanzhilfen geschaffen. Bei der Frage zur Nutzung dieser Werkzeuge konnten die Umfrageteilnehmer mehrere Antworten geben. Knapp zwei Drittel der Unternehmen nutzen weiter keine der angebotenen Hilfen. Am häufigsten wird das Instrument der Kurzarbeit genutzt. Knapp ein Viertel der Unternehmen hat Kurzarbeit zumindest schon angezeigt. Steuererleichterungen und nicht rückzahlbare Zuschüsse nutzen jeweils etwa halb so viele Unternehmen. Auf Kredite greift weiterhin nur eine Minderheit der Unternehmen zu (3 %).

Frage: Die Unternehmen waren in einer abschließenden Frage gebeten, Stichworte zu besonderen Herausforderungen zu geben.

Viele Umfrageteilnehmer haben sich auch diesmal hierzu geäußert. Außer den bereits unter den vorgenannten Aspekten wurden vielfach folgende Herausforderungen angesprochen:

  • Die Sicherung der Gesundheit der Mitarbeiter;
  • Die Abdeckung der Mehrkosten in Folge der zusätzlichen Aufwendungen zur Absicherung der Hygiene- und Abstandsregeln;
  • Ein zunehmender Preiswettbewerb;
  • Die Freistellung von Personal zur Kinderbetreuung;
  • Die Unterbrechung der Lehre, die adäquate Beschäftigung von Lehrlingen wie auch die Gewinnung von Lehrlingen, da Gespräche nicht stattfinden können;
  • Die Motivation der Mitarbeiter aufrecht zu erhalten;
  • Die Beschaffbarkeit von Arbeitsschutzmaterial.

Die deutschlandweiten Umfrageergebnisse aus der ersten und zweiten Umfrage sind als Gegenüberstellung (Anlage 1) beigefügt.

Umfrage ZDB Umfrage Corona Pandemie Stand 28.05.2020200528-Anlage-1-Umfrage-ZDB-Umfrage-Corona-Pandemie.pdf(140 Downloads)

Die Ergebnisse für Hessen finden Sie als Anlage 2 zusammengefasst.

Umfrage ZDB Umfrage Corona Pandemie Ergebnisse Hessen Stand 28.05.2020Anlage-2_Ergebnisse-Hessen.pdf(130 Downloads)