Weitere Corona-Regelungen in Hessen für Verkaufsstätten ab dem 05.12.2021

Weitere Corona-Regelungen in Hessen für Verkaufsstätten ab dem 05.12.2021

Die Verkaufsstätten des Groß- und Einzelhandels sind geöffnet, wobei der Zutritt grundsätzlich ausschließlich Geimpften und Genesenen gestattet ist.

Ausgenommen von der 2G-Zugangsbeschränkung sind die Bereiche der Grundversorgung.

Hierzu zählen:

  • Lebensmittelhandel
  • Geschäfte des Lebensmittelhandwerks
  • Direktvermarktung auf Wochen- und Spezialmärkten
  • Getränkemärkte
  • Reformhäuser
  • Babyfachmärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Optiker
  • Hörakustiker
  • Buchhandlungen
  • Stellen des Zeitungsverkaufs
  • Blumenfachgeschäfte
  • Tierbedarfsmärkte
  • Futtermittelmärkte
  • Bau- und Gartenmärkte
  • Großhandel
  • Poststellen
  • Banken und Sparkassen
  • Tankstellen
  • Wäschereien
  • sowie ähnliche Einrichtungen

Damit dürften auch z. B. Fliesenausstellungen bzw. Verkaufsräume in Fliesenfachgeschäften dem Bereich der Grundversorgung zuzurechnen und von der 2G-Zugangsbeschränkung ausgenommen sein. Notwendig ist jedoch auch in solchen Fällen überall das Vorliegen und Umsetzen eines Abstands- und Hygienekonzepts. In innenliegenden Publikumsbereichen ist eine medizinische Maske zu tragen.

Der Vollständigkeit halber ist zu erwähnen, dass bei Mischwarenläden der Schwerpunkt im Sortiment entscheidet. Handelt es sich überwiegend um ein Sortiment der Grundversorgung, gilt die 2G-Zugangsbeschränkung nicht. Aktuelle und spontane Sortimentserweiterungen zur Generierung eines neuen Verkaufsschwerpunktes stellen einen Umgehungstatbestand des bestehenden Verbotes dar und entbinden daher nicht von der Verpflichtung zu 2G.

Sollten klar abgegrenzte Bereiche der Grundversorgung nur durch Passieren von Wegen möglich sein, wo die die 2G-Regel gilt, ist seitens des jeweiligen Geschäftes durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass Kundinnen und Kunden, die keinen 2G-Nachweis erbringen, die entsprechenden Zugangswege ausschließlich zur Erreichung der Grundversorgungsbereiche nutzen (Beispiel: Lebensmittelgeschäft innerhalb eines Kaufhauses). Gleiches gilt für „Shop in Shop“ Betriebe ohne Zugangsbeschränkung (bspw. Friseur, Reisebüro o.ä.).

Die Abholung bestellter Waren durch nicht geimpfte oder genesene Personen muss (soweit es nicht um Betriebe der Grundversorgung handelt) außerhalb der Geschäftsräume im Freien stattfinden.

Für Rückfragen oder zur Klärung von Zweifelsfällen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter im Bereich Arbeitsrecht in Frankfurt und Kassel gerne zur Verfügung.