Gewerbesteuer-Vorauszahlungen

Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zur Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen.

In gleichlautenden Erlassen (Anlage) äußern sich die obersten Finanzbehörden der Länder am 19. März 2020 zu Anpassungen der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen im Hinblick auf Belastungen durch das Coronavirus.

Danach können Steuerpflichtige bis zum 31.Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen stellen. Diese Anträge sind nicht deshalb abzulehnen, weil die Steuerpflichtigen die entstandenen Schäden wertmäßig nicht im Einzelnen nachweisen können. Nimmt das Finanzamt eine Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen vor, ist die betreffende Gemeinde hieran bei der Festsetzung ihrer Gewerbesteuer-Vorauszahlungen gebunden.

Wichtig

Für etwaige Stundungs- und Erlassanträge gilt, dass diese an die Gemeinden zu richten sind und nur ausnahmsweise dann an das Finanzamt, wenn die Festsetzung und Erhebung der Gewerbesteuer nicht den Gemeinden übertragen worden ist. Dies kann dem jeweiligen Gewerbesteuerbescheid entnommen werden.

GewSt_Steuerl._Massnahmen_Coronavirus HessenLaenderlass_GewSt_Steuerl._Massnahmen_Coronavirus-1.pdf(137 Downloads)