Ausbildung

Anmelde- und Schlusstermine für die Gesellen- und Abschlussprüfungen Winter 2021/2022

Die Anmeldungen zu den Winter-Prüfungen 2021/2022 sind bis spätestens 15. Oktober 2021 bei den Kreishandwerkerschaften und Innungen mit eigener Geschäftsführung einzureichen. Dieser Termin gilt auch für Gesellenprüfungen, die in zwei zeitlich auseinanderfallenden Teilen durchgeführt werden (§ 36 a HwO).

Im Einzelfall sind abweichende Anmeldefristen möglich. Anmeldevordrucke sind bei den genannten Stellen erhältlich.

Zu den Winter-Prüfungen 2021/2022 sind anzumelden:

  1. Lehrlinge, deren Ausbildungsvertrag in der Zeit vom 1. Oktober 2021 bis 31. März 2022 endet
  2. Wiederholer
  3. Lehrlinge, die aufgrund besonderer Leistungen in der Schule und im Betrieb ihre Prüfung vorzeitig ablegen wollen (gesondertes Antragsverfahren beachten – Schlusstermin für Antragstellung: 15. September 2021)
  4. und Bewerber, die aufgrund ihrer langjährigen Berufstätigkeit an einer Prüfung teilnehmen wollen (Externe Zulassung) und Umschüler.

Anmeldungen, die nach dem 15. Oktober 2021 bzw. 15. September 2021 bei vorzeitiger Prüfung eingehen, können nicht berücksichtigt werden.

Prüfungstermin

Nach § 7 Absatz 1 der Gesellen- und Umschulungsprüfungsordnung (GUPO) sowie der Abschluss- und Umschulungsprüfungsordnung (AUPO) setzt die Handwerkskammer den maßgebenden Prüfungstermin fest. Für die Durchführung der Winter-Prüfungen 2021/2022 wird der 31. Januar 2022 als Schlusstermin festgesetzt.

Bei Fragen stehen Ihnen die Handwerkskammern, die Kreishandwerkerschaften und die Innungen zur Verfügung.

Anmeldung von Auszubildenden

Informationen der SOKA-BAU

SOKA-BAU: https://www.soka-bau.de/arbeitgeber/leistungen/berufsausbildung/anmeldung-von-auszubildenden/

Informationen und Lehrverträge online bei den Handwerkskammern

HWK Frankfurt-Rhein-Main: https://www.hwk-rhein-main.de/de/schnelleinstieg/formulare-und-downloads

HWK Kassel: https://www.hwk-kassel.de/service-center/formulare-downloads/

HWK Wiesbaden: https://www.hwk-wiesbaden.de/artikel/lehrvertrag-online-44,0,57.html

Verordnung Berufsausbildung Bauwirtschaft und die Rahmenlehrpläne zu den einzelnen Berufen

BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung: https://www.bibb.de/de/40.php (Berufesuche)

Jugendarbeitsschutzgesetz

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: http://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/jugendarbeitsschutzgesetz.html

Ausbildungs- und Arbeitsmarktförderung

Regierungspräsidium Kassel: https://rp-kassel.hessen.de/b%C3%BCrger-staat/f%C3%B6rderung/ausbildungs-und-arbeitsmarktshyf%C3%B6rderung

Antragsfrist für Ausbildungsplatzförderung für Hauptschülerinnen und Hauptschüler bis Ende Oktober verlängert

Wegen der Corona-Pandemie verlängert Hessen die Antragsfrist der Ausbildungsplatzförderung für Hauptschülerinnen und Hauptschüler. Betriebe können sich noch bis zum 31. Oktober bewerben, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag mitteilte. Ursprünglich war das Fristende für den 30. April 2021 vorgesehen.

Das Förderprogramm will die Aussichten von Hauptschülerinnen und Hauptschülern auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz verbessern. Ausbildungsbetriebe, die diesen jungen Menschen eine Chance geben, erhalten einen Zuschuss von 50 Prozent der Ausbildungsvergütung im ersten und 25 Prozent im zweiten Ausbildungsjahr.

„Mit der Verschiebung der Antragsfrist wollen wir Unternehmen ermutigen, trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Lage in ihren Ausbildungsanstrengungen nicht nachzulassen“, erklärte Al-Wazir. Zudem sei laut Minister die Ausbildung junger Menschen eine wichtige Investition in die Zukunft, von der beide Seiten profitieren: Die Jugendlichen erlernen einen Beruf und Unternehmen können auf diesem Wege Nachwuchskräfte gewinnen.

Um einen Zuschuss zu erhalten, müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber betriebliche Ausbildungsverträge mit Jugendlichen abschließen, die höchstens einen Hauptschulabschluss erlangen und ihre Ausbildung direkt nach der Schulentlassung im Ausbildungsjahr 2021 beginnen. Zudem müssen die Jugendlichen bei der Arbeitsverwaltung als ausbildungsplatzsuchend gemeldet sein.

Anträge müssen vor Ausbildungsbeginn beim Regierungspräsidium Kassel eingereicht werden, die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangsdatums. Mehr Informationen und Antragsformulare finden Sie hier.

Eine zusätzliche Unterstützung erhalten Ausbildungsbetriebe, die Ausbildungsabbrecherinnen und -abbrechern, Jugendlichen mit erhöhtem Sprachförderbedarf sowie Altbewerberinnen und -bewerbern die Möglichkeit einer beruflichen Ausbildung bieten. Mehr Informationen und Antragsformulare finden Sie hier.

Für Fragen dazu steht Ihnen Andreas Demand zur Verfügung.

Ausbildungsberufe

Das Baugewerbe bietet eine Vielzahl spannender Ausbildungsberufe. Ob Maurer, Stuckateur oder Straßenbauer, Fliesenleger, Trockenbaumonteur oder Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer: Auszubildende im Baugewerbe haben die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz. Denn: Gebaut wird immer, ob im Neubau oder im Sanierungs- und Modernisierungssektor. Das Azubigehalt ist hoch und die Karrierechancen nach der, in der Regel, dreijährigen Ausbildung sind vielfältig. Außerdem können Bau-Azubis vieles von dem, was sie für ihren späteren Beruf lernen, auch privat nutzen.

Alle Ausbildungsberufe am Bau mit detaillierten Informationen gibt es unter:
www.bauberufe.net

Freie Lehrstellen findet ihr bei unseren Mitgliedsbetrieben, in unserer Lehrstellenbörse oder bei den Handwerkskammern:

Südhessen und Rhein-Main: https://www.hwk-rhein-main.de/de/schnelleinstieg/lehrstellen-finden

West- und Mittelhessen: https://www.hwk-wiesbaden.de/44,0,jobboardoffersearch.html

Nord- und Osthessen: https://hwk-kassel.odav.de/43,50,jobboardoffersearch.html

Bundesweites Lehrstellenradar:

https://www.lehrstellen-radar.de/5100,0,lsrsearch.html

Auslobung des nordhessischen Ausbildungspreises 2021

Nachdem die Auslobung und Verleihung des Ausbildungspreises im letzten Jahr coronabedingt ausgefallen ist, soll er dieses Jahr wieder vergeben werden.

Mit diesem Preis will die Tageszeitung HNA, gemeinsam mit ihren Partnerzeitungen Werra-Rundschau, Hersfelder Zeitung und Waldeckische Landeszeitung sowie der IHK Kassel-Marburg, der Handwerkskammer Kassel, der Agentur für Arbeit in Kassel und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) innovative Ausbildungsprojekte, aber auch gute Ideen zum Anwerben von jungen Menschen für eine Lehrstelle prämieren. Eingereicht werden können sowohl komplette Konzepte als auch einzelne Projekte.

Die Bewerbungsfrist, die bereits begonnen hat, geht bis zum 23.Juli. Teilnehmen können Unternehmen aus dem nordhessischen Verteilungsgebiet der oben genannten Tageszeitungen.

Der Sieger erhält ein Preisgeld von 1.500 Euro. Der zweite und dritte Platz sind mit jeweils 1.000 beziehungsweise 500 Euro dotiert. Außerdem erstellt die HNA ein Video für die drei Sieger, das auch auf die Homepage der Betriebe gestellt werden kann.

Bewerbungen senden Sie bitte an ausbildungspreis@hna.de oder an

Ausbildungspreis 2021

HNA-Chefredaktion

z. H. Jan Schlüter

Frankfurter Straße 168

34121 Kassel

 

Mehr Informationen finden Sie hier

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

PLW - Profis leisten was!

Ihre Ausbildung macht Ihnen Spaß? Sie haben gute Noten und sind ehrgeizig? Dann melden Sie sich zum Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks an! Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Können zu beweisen.

Den Gewinnern winken Auszeichnungen und Preise. Die erfolgreiche Teilnahme am überregionalen Wettbewerb eröffnet zudem die Chance auf ein Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von insgesamt 6.000 Euro.

Ihre Karriereaussichten erhöhen sich, da eine Teilnahme am Wettbewerb zeigt, zum Beispiel bei einer Bewerbung, dass Sie engagiert und leistungsorientiert sind.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Landes Hessen gefördert.

Hessisches Ministerium Qualifizierungsoffensive 2019
Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerkerinnen und Junghandwerker, die ihre Gesellen- oder Abschlussprüfung in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres bestanden, mindestens gute Leistungen (Fertigkeiten/Praktische Prüfung mindestens "gut", Kenntnisse/Theorie mindestens "befriedigend", Gesamtnote mindestens "gut"; in der gestreckten Gesellenprüfung Gesamtnote 2,4 oder besser) erbracht haben und zum Zeitpunkt der Gesellen- oder Abschlussprüfung nicht älter als 27 Jahre sind.

Der Wettbewerb

Nach der Ermittlung der Innungsbesten wird der Leistungswettbewerb auf weiteren drei Stufen, der Kammer-, Landes- und Bundesebene, durchgeführt. In einigen Berufen ist vor einem Bewertungsausschuss auf der folgenden Ebene eine neue Arbeitsprobe abzulegen. Die Kammersieger nehmen ohne weitere Formalitäten am Landeswettbewerb und die Landessieger am Bundeswettbewerb teil. Die Preisträger und ihre Ausbildungsbetriebe werden auf jeder Wettbewerbsstufe im Rahmen einer Feierstunde ausgezeichnet.

Die gute Form im Handwerk

Im sachlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks findet auf Landes- und Bundesebene der Wettbewerb „Die gute Form - Handwerker gestalten" statt. Hier geht es vor allem um das anspruchsvolle Bearbeiten von Materialien und Formen sowie die ästhetische Qualität der Arbeiten der Junghandwerkerinnen und Junghandwerker. Die Teilnahmebedingungen entsprechen denen des Leistungswettbewerbs.

Der Wettbewerb wird in folgenden Wettbewerbsberufen: Augenoptiker, Bodenleger, Buchbinder, Drechsler (Elfenbeinschnitzer), Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk, Konditorei, Fahrzeuglackierer, Glaser und Glasveredler, Goldschmied und Silberschmied, Graveur, Holzbildhauer, Keramiker, Konditor, Kürschner, Maler und Lackierer, Maßschneider und Trachtenschneider, Metallbauer und Metallbildner, Modist, Orthopädieschuhmacher, Parkettleger, Schuhmacher, Steinmetz und Steinbildhauer, Textilgestalter, Tischler und Vergolder durchgeführt.

Carmen Eckel

Sekretärin

Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon 0611 136-121
Telefax 0611 136-8121
carmen.eckel@hwk-wiesbaden.de

Neues Ausbildungsjahr 2021/2022

Suchen Sie noch Auszubildende in Ihrem Unternehmen für das kommende Ausbildungsjahr? Haben Sie schon alle Möglichkeiten zur Präsentation Ihres Ausbildungsbetriebs ausgeschöpft, wie

Oder haben Sie schon eine/n Auszubildende/gefunden und benötigen Informationen zum weiteren Verlauf?

  1. Zum Beispiel, wo finde ich einen Ausbildungsvertrag?

HWK Wiesbaden: https://www.hwk-wiesbaden.de/44,0,lvform.html

HWK Kassel: https://hwk-kassel.odav.de/43,0,lvform.html

HWK Frankfurt-Rhein-Main: https://www.hwk-rhein-main.de/de/schnelleinstieg/lehrvertrag-eintragen

  1. Wann beginnt die Berufsschule und welche Schule ist für mich zuständig?

Die Einschulung ist am Montag, den 30. August 2021.

Das 1. Ausbildungsjahr findet an der örtlichen Berufsschule statt.

Auch die überbetriebliche Ausbildung wird im 1. Ausbildungsjahr in der nächstgelegenen Ausbildungsstätte absolviert.

Sollten Sie Unterstützung rund um die Ausbildung, Prüfungswesen oder Ähnliches benötigen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Ihre Ansprechpartner

Andreas Demand, Telefon (069) 958 09-110, E-Mail: demand@bgvht.de

Alexandra Holzknecht, Telefon (069) 958 09-111, E-Mail: holzknecht@bgvht.de

Neues Förderprogramm Verbundausbildung in kleinen und mittleren Unternehmen während der Corona-Pandemie

Anfang Oktober startet das neue Förderprogramm "Verbundausbildung in kleinen und mittleren Unternehmen während der Corona-Pandemie“.

Mit dem neuen Förderprogramm sollen kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, Ausbildungsstellen zu schaffen, damit junge Menschen, die sich bis Ende September ergebnislos um eine Ausbildung bemüht haben, doch noch Ausbildungschancen bekommen. Denn noch ist es auch für das Ausbildungsjahr 2020 / 2021 nicht zu spät für einen Ausbildungsstart!

Durch das Förderprogramm werden Ausbildungsbetriebe unter 250 Beschäftigten im ersten Ausbildungsjahr finanziell von der Ausbildungsvergütung (ohne Sozialversicherungsanteile des Arbeitgebers) entlastet und von der alleinigen Verantwortung für die Durchführung der Ausbildungspraxis im eigenen Unternehmen befreit. Ausbildungsabschnitte, die im eigenen Betrieb aktuell schwer zu realisieren sind, können einem Verbundpartner übertragen werden. Auch volle externe Ausbildungstage über E-Learning sind förderfähig. Damit sollen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die kleinen und mittleren Unternehmen über die kritische Schwelle des ersten Ausbildungsjahres hinweghelfen.

Anträge können beim Regierungspräsidium Kassel elektronisch gestellt werden. Hierfür steht ab dem 01.10.2020 ein elektronisches Antragssystem unter folgendem Link bereit: https://portal-civ-hel.ekom21.de/civ-hel.public/start.html?oe=00.00.HE.1.3.04&mode=cc&cc_key=Verbundausbildung

Weitere Informationen zu dem Förderprogramm finden Sie unter

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/berufliche-bildung/foerderprogramme/verbundausbildung-kleinen-und-mittleren-unternehmen-waehrend-der-corona-pandemie sowie unter

https://rp-kassel.hessen.de/bürger-staat/förderung/ausbildungs-und-arbeitsmarktshyförderung.

Eine aktualisierte Übersicht zur Ausbildungsförderung während der Corona-Pandemie steht auch unter https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/ausbildungsfoerderung-waehrend-der-corona-pandemie bereit.

Für Rückfragen steht Ihnen Abteilungsleiter Andreas Demand gerne zur Verfügung.

 

Programm JOBSTARTER plus mit der Förderlinie „Ausbildung in Klein- und Kleinstunternehmen stärken“

Die Förderlinie „Ausbildung in Klein- und Kleinstunternehmen stärken“ im Rahmen des Programms JOBSTARTER plus ist im amtlichen Teil des Bundesanzeigers online unter www.bundesanzeiger.de einsehbar. Informationen und Links, z. B. zum Easy-Online-Antragssystem, finden Sie außerdem auf der Internetseite http://www.jobstarter.de/foerderbekanntmachung.

Diese neue Förderrunde besteht aus zwei „Wellen“, d. h., die Antragsteller können aus zwei möglichen Startterminen auswählen: 1. Juli 2018 bzw. 1. Januar 2019. Dementsprechend gelten für diese Förderrunde auch zwei verschiedene Termine für die Einreichung von Förderanträgen: Für die 1. Welle ist die Einreichungsfrist der 22. Januar 2018, für die 2. Welle der 25. Juni 2018.

Die Projekte werden eine Laufzeit von jeweils drei Jahren haben.

In einer im Rahmen des Programms JOBSTARTER plus bereits standardisierten Form sollen in dieser Runde Projekte gefördert werden, die mit den Dienstleistungen des Externen Ausbildungsmanagements (EXAM) Klein- und Kleinstunternehmen (bis 49 Beschäftigte gemäß EU-Definition) beim Einstieg in die duale Berufsausbildung bzw. beim Erhalt ihrer Ausbildungsaktivitäten unterstützen. Unterstützung bei der Projektbeantragung erhalten Sie von den vier Regionalbüros, deren Kontaktdaten auf der JOBSTARTER-Internetseite eingestellt sind.