Ausbildung

Anmelde- und Schlusstermine für die Gesellen- und Abschlussprüfungen Sommer 2019

  1. Anmeldetermin

Die Anmeldungen zu den Sommer-Prüfungen 2019 sind bis spätestens 15. April 2019 bei den Kreishandwerkerschaften und Innungen mit eigener Geschäftsführung einzureichen. Dieser Termin gilt auch für Gesellenprüfungen, die in zwei zeitlich auseinander fallenden Teilen durchgeführt werden
(§ 36 a HwO).

Anmeldevordrucke sind bei den genannten Stellen erhältlich.

Die Anmeldung des Auszubildenden zur Prüfung hat durch den Ausbildungsbetrieb zu erfolgen.

Zu den Sommer-Prüfungen 2019 sind anzumelden:

  1. Lehrlinge, deren Ausbildungsvertrag in der Zeit vom 1. April bis 30. September 2019 endet,
  2. Wiederholer,
  3. Lehrlinge, die aufgrund besonderer Leistungen in der Schule und im Betrieb ihre Prüfung vorzeitig ablegen wollen (gesondertes Antragsverfahren beachten – Schlusstermin für Antragsstellung:
    März 2019)
  4. und Bewerber, die aufgrund ihrer langjährigen Berufstätigkeit an einer Prüfung teilnehmen wollen (Externe Zulassung) und Umschüler.

Anmeldungen, die nach dem 15. April 2019 bzw. 15. März 2019 eingehen, können nicht berücksichtigt werden.

Prüfungstermin

Nach § 7 Absatz 1 der Gesellen- und Umschulungsprüfungsordnung (GUPO) sowie der Abschluss- und Umschulungsprüfungsordnung (AUPO) setzt die Handwerkskammer den maßgebenden Prüfungstermin fest. Für die Durchführung der Sommer-Prüfungen 2017 wird der 31. Juli 2019 als Schlusstermin festgesetzt.

 

Anmeldung von Auszubildenden

Informationen der SOKA-BAU

SOKA-BAU: https://www.soka-bau.de/arbeitgeber/leistungen/berufsausbildung/anmeldung-von-auszubildenden/

Informationen und Lehrverträge online bei den Handwerkskammern

HWK Frankfurt-Rhein-Main: https://www.hwk-rhein-main.de/de/schnelleinstieg/formulare-und-downloads

HWK Kassel: https://www.hwk-kassel.de/service-center/formulare-downloads/

HWK Wiesbaden: https://www.hwk-wiesbaden.de/artikel/lehrvertrag-online-44,0,57.html

Verordnung Berufsausbildung Bauwirtschaft und die Rahmenlehrpläne zu den einzelnen Berufen

BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung: https://www.bibb.de/de/40.php (Berufesuche)

Jugendarbeitsschutzgesetz

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: http://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/jugendarbeitsschutzgesetz.html

Ausbildungs- und Arbeitsmarktförderung

Regierungspräsidium Kassel: https://rp-kassel.hessen.de/b%C3%BCrger-staat/f%C3%B6rderung/ausbildungs-und-arbeitsmarktshyf%C3%B6rderung

Ausbildungsberufe

Das Baugewerbe bietet eine Vielzahl spannender Ausbildungsberufe. Ob Maurer, Stuckateur oder Straßenbauer, Fliesenleger, Trockenbaumonteur oder Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer: Auszubildende im Baugewerbe haben die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz. Denn: Gebaut wird immer, ob im Neubau oder im Sanierungs- und Modernisierungssektor. Das Azubigehalt ist hoch und die Karrierechancen nach der, in der Regel, dreijährigen Ausbildung sind vielfältig. Außerdem können Bau-Azubis vieles von dem, was sie für ihren späteren Beruf lernen, auch privat nutzen.

Alle Ausbildungsberufe am Bau mit detaillierten Informationen gibt es unter:
www.bauberufe.net

Programm JOBSTARTER plus mit der Förderlinie „Ausbildung in Klein- und Kleinstunternehmen stärken“

Die Förderlinie „Ausbildung in Klein- und Kleinstunternehmen stärken“ im Rahmen des Programms JOBSTARTER plus ist im amtlichen Teil des Bundesanzeigers online unter www.bundesanzeiger.de einsehbar. Informationen und Links, z. B. zum Easy-Online-Antragssystem, finden Sie außerdem auf der Internetseite http://www.jobstarter.de/foerderbekanntmachung.

Diese neue Förderrunde besteht aus zwei „Wellen“, d. h., die Antragsteller können aus zwei möglichen Startterminen auswählen: 1. Juli 2018 bzw. 1. Januar 2019. Dementsprechend gelten für diese Förderrunde auch zwei verschiedene Termine für die Einreichung von Förderanträgen: Für die 1. Welle ist die Einreichungsfrist der 22. Januar 2018, für die 2. Welle der 25. Juni 2018.

Die Projekte werden eine Laufzeit von jeweils drei Jahren haben.

In einer im Rahmen des Programms JOBSTARTER plus bereits standardisierten Form sollen in dieser Runde Projekte gefördert werden, die mit den Dienstleistungen des Externen Ausbildungsmanagements (EXAM) Klein- und Kleinstunternehmen (bis 49 Beschäftigte gemäß EU-Definition) beim Einstieg in die duale Berufsausbildung bzw. beim Erhalt ihrer Ausbildungsaktivitäten unterstützen. Unterstützung bei der Projektbeantragung erhalten Sie von den vier Regionalbüros, deren Kontaktdaten auf der JOBSTARTER-Internetseite eingestellt sind.

Zahlen & Fakten