Tarifverhandlungen Mindestlohn ergebnislos vertagt

Tarifverhandlungen Mindestlohn ergebnislos vertagt

Die erste Runde der Tarifverhandlungen über den Mindestlohn für das Bauhauptgewerbe wurde ergebnislos vertagt.

Am 15. August 2017 verhandelten dei Arbeitgeber-Spitzenverbände des Baugewerbes (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und ZDB) mit der IG Bau über den Neuabschluss des Mindestlohntarifvertrages. Die IG Bau forderte, den Mindestlohn 2 West auf ca. 80% des Gesamttarifstundenlohnes der Lohngruppe 4 anzuheben. Der Mindestlohn 1 soll auf ca. 80% des Mindestlohnes 2 steigen.

Die Arbeitgeberseite wies auf die Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Mindestlohnes 2 hin und bot schließlich an, nur ein Mindestlohn 1 mit einer Laufzeit von 3 Jahren und einer Erhöhung von 0,25 € pro Jahr neu zu vereinbaren. Damit würde der Mindestlohn 1 bis zum Jahr 2020 auf 12,05 € steigen.

Dies lehnte der IG Bau kategorisch ab. Die Verhandlungen wurden ergebnislos auf den 20. September 2017 vertagt. Wir werden unsere Mitgliedsunternehmen über den Fortgang auf dem Laufenden halten.