eMobilität: Fördermittel zur Anschaffung von Elektrofahrzeugen

eMobilität: Fördermittel zur Anschaffung von Elektrofahrzeugen

Das Umweltministerium hat einen ersten Förderaufruf gestartet. Unternehmen können sich bis 25. Mai 2018 um Fördermittel bewerben.

Im Rahmen des "Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020" hat das Bundesumweltministerium (BMU) einen ersten Förderaufruf im erweiterten Programm "erneuerbar mobil" gestartet:
Bis 25. Mai 2018 können sich gewerbliche Unternehmen (namentlich Taxi-, Mietwagen- und Handwerksunternehmen) in den betroffenen Städten und Regionen um Fördermittel zur Anschaffung von Elektrofahrzeugen bewerben. In Hessen sind diese Städte:
  • Bensheim
  • Darmstadt
  • Frankfurt
  • Fulda
  • Gießen
  • Kassel
  • Limburg
  • Marburg
  • Offenbach
  • Rüsselsheim
  • Wiesbaden
Förderfähige Betriebe
Förderfähig sind Betriebe in von Luftbelastung betroffenen Ballungsräumen. Im Skizzentool kann aber auch der Einsatzanteil in betroffenen Ballungsräumen vermerkt werden, wenn der Betrieb selber außerhalb angesiedelt ist. Wenn ein Betrieb in mehreren betroffenen Städten einfährt, sollte eine Stadt ausgewählt werden und ggf. weitere Erläuterung im Textfeld der Projektskizze vorgenommen werden.

 

Bei der Förderung hat das Ministerium weniger Dienstwagen für die Geschäftsleitung im Blick, sondern vielmehr eFahrzeuge für den gewerblichen Bereich, also z.B. PKW für Bauleiter oder leichte Nutzfahrzeuge. Das BMU wird die bis 25. Mai eingegangenen Projektskizzen prüfen und bewerten. Erfolgreiche Bewerber können anschließend ("bürokratiearm") den offiziellen Antrag auf Bewilligung der Fördermittel stellen.

 

 

Nähere Informationen sowie alle Antragsformulare finden Sie auch unter:
https://www.erneuerbar-mobil.de/foerderprogramme/das-sofortprogramm-saubere-luft